Standardlösungen

Die kundenspezifischen – wie auch die standardisierten – Systeme im Bereich „Touch4B“ werden ergänzt
von einem umfangreichen Programm an Zubehör, Baugruppen und standardisierten Touchscreensystemen.
Lässt sich ein Wunsch aus diesem Systembaukasten heraus nicht realisieren, so werden die Spezialisten unseres Hauses diese Herausforderung annehmen und, mit Wöhrzauber, auch erfüllen.

Highlights aus diesem Programm sind:

 

 

Standard Controller mit kapazitiver Sensorfolie

Standard Controller

mit kapazitiver Sensorfolie

Dieser Controller dient dazu beliebige Sensorfolien auszuwerten. Er kann bis zu 16 Einzeltasten auswerten.
Er ist kompatibel zu den Arduino™ Shields und verfügt über eine USB Schnittstelle mit HID-Protokoll.
Zusätzlich hat er 16 TTL-Ausgänge, für jede Taste einen. Die optional erhältliche Sensorfolie hat 16 Tastfelder
und kann nach einem Muster von 1-16 Tasten zugeschnitten werden.

 

Technische Daten Controller:

Versorgungsspannung:

5V- DC, 50mA

Eingänge:

16 kapazitive Eingänge

Ausgänge:

16 Open-Collector Ausgänge mit Pullups,
1 Interrupt Ausgang (OC)

Abmessungen:

68,5 mm x 53,5 mm

Betriebstemperatur:

0°C bis +60°C

Lagertemperatur:

-10°C bis +75°C

Datenblatt:hier downloaden

 

Technische Daten Sensorfolien:

SLWSCAP01 für Hintergrundbeleuchtung:


- 16 Tasten, zuschneidbar von 1-16 Tasten nach Muster
 

- lichtdurchlässige Sensorfelder in Polymertechnik für Design-
  anwendung mit Hintergrundbeleuchtung
 

- frontseitig selbstklebend
 

- Größe der Einzeltaster 10x10mm (8x8 mm transparent)
 

- Rastermaß der Tasten 25mm
 

- 105x115 mm, Länge des Tails ca. 100mm, RM1.0

SLWSCAP02 für höchste Berührungsempfindlichkeit:


- 16 Tasten, zuschneidbar von 1-16 Tasten nach Muster
 

- Sensorfelder in Silberleittechnik für Anwendung mit höchster
  Berührungsempfindlichkeit

- frontseitig selbstklebend
 

- Größe der Einzeltaster 10x10 mm
 

- Rastermaß der Tasten 25mm
 

- 105x115 mm, Länge des Tails ca. 100mm, RM1.0

 

 

Artikelnummern:

Controller: 

WSCONCAP01

Sensorfolie:

SLWSCAP01

Sensorfolie:

SLWSCAP02

 

Beschreibung:

 

Vorteile:

  • Bedienung durch leichte Berührung ohne Druck möglich z.B. durch Druck auf Glas
  • keine beweglichen Teile daher kein mechanischer Verschleiß
  • geschlossene Front, einfach zu reinigen
  • resistent gegen Chemikalien, Verunreinigungen, Vandalismus
     

Mögliche Anwendungen:

  • als Ersatz für mechanische Taster/ Schalter
  • in hygienisch anspruchsvollen Umgebungen (z.B. Medizin, Lebensmittelindustrie, ...)
  • in vandalismus-gefährdeten Bereichen

Touch Controller inkl. kundenspezifischer Programmierung

Touch Controller

inkl. kundenspezifischer Programmierung für jede Touchscreen-Variante und -Technologie

Weitere Technologien und Controller auf Anfrage.

Kapazitive Einzeltaster

Kapazitive Einzeltaster

Kapazitive Einzeltaster eignen sich durch ihre Hinterglasmontage optimal für den Einsatz in hygienisch anspruchsvollen Umgebungen, im Ex-Schutzbereich oder (mit bruchsicheren Frontmaterialien)
im Vandalismus gefährdeten Umfeld.

 

Die Einzeltaster der Produktfamilie CAPWS01 können als Alternative beziehungsweise Ersatz für mechanische
Schalter verwendet und als Taster, Schalter oder Näherungssensor ausgeführt werden. Sie können hinter Glas
und anderen nicht leitenden Materialien mit einer Stärke von bis zu 6 mm (Acrylglas 4 mm) montiert werden.
Die Montage hinter stärkeren Fronten setzt eine Machbarkeitsprüfung voraus. Optional ist eine blaue LED,
die den jeweiligen Schaltzustand signalisiert.

Vorteile:

  • Bedienung durch leichte Berührung
  • Keine beweglichen Teile, kein mechanischer Verschleiß
  • Geschlossene Front, einfach zu reinigen
  • Resistent gegen Chemikalien, Verunreinigungen, Vandalismus

Technische Daten kapazitiver Einzeltaster:

Versorgungsspannung:

5V-24V DC, max. 50mA

Ausgänge:

1 Schalter, NO, galvanisch getrennt

Abmessungen:

23mm x 25 mm

Befestigung:

Frontseite selbstklebend

Betriebstemperatur:

0°C bis +60°C

Lagertemperatur:

-10°C bis +75°C

Zeichnung:hier downloaden

Artikelnummern:

CAPWS01/LED/SW

Kap. Einzeltaster mit blauer LED, ausgeführt als Schalter

CAPWS01/LED/BU

Kap. Einzeltaster mit blauer LED, ausgeführt als Taster

CAPWS01/LED/PRX

Kap. Einzeltaster mit blauer LED, ausgeführt als Näherungsschalter

CAPWS01/SW

Kap. Einzeltaster ohne LED, ausgeführt als Schalter

CAPWS01/BU

Kap. Einzeltaster ohne LED, ausgeführt als Taster

CAPWS01/PRX

Kap. Einzeltaster ohne LED, ausgeführt als Näherungsschalter

Nach der einfachen und schnellen Montage (Frontseite selbstklebend) ist der Einzeltaster sofort betriebsbereit. Die Montagefläche muss fettfrei sein. Für spezielle Oberflächen (Silikone, PP etc.) müssen spezielle Kleber verwendet werden.

Standard Klimamodul

Standard Klimamodul

für die Belüftung, Beheizung resp. Taupunktvermeidung bei Einsatz im Freien

Das Klimamodul ermöglicht den Einsatz von Displays oder Elektronik auch im Außenbereich (Taupunktvermeidung). Je nach Temperatur kann mit 50 W geheizt, respektive ein (extern vorzusehender) Lüfter zur Kühlung geschaltet oder über den PWM Ausgang gesteuert werden.

Technische Daten Standard Klimamodul:

Versorgungsspannung:

24 VDC, 5A (12 VDC auf Anfrage)

Ausgänge:

2 Schaltausgänge, 1 PWM Ausgang (temperaturabhängig)

Untere Schaltgrenze:

-10°C bis +40°C (voreingestellt auf +10°C)

Obere Schaltgrenze:

+20°C bis +70°C (voreingestellt auf +50°C)

Leistung PTC Heizelement:

Max. 150W (begrenzt auf 50W)

Betriebstemperatur:

-10°C bis +70°C

Lagertemperatur:

-20°C bis +80°C

Artikelnummer:

WSKM-int.001/24

Funktion:

  • Klimatisierung von Display- und Elektronikgeräten im Außenbereich
  • Zwei einstellbare Schaltschwellen. Wird die untere Schaltschwelle unterschritten, werden ein PTC Heizelement und ein Lüfter angeschaltet. Bei Überschreitung der oberen Grenze geht ein Schaltsignal an einen externen Lüfter
  • Jeder Controller wird vor Auslieferung gem. Prüfspezifikation auf Funktion getestet

Touchstick für die punktgenaue Bedienung resistiver Touchscreens

Touchstick

für die punktgenaue Bedienung resistiver Touchscreens

Ideal für punktgenaues und schonendes Bedienen von resistiven Touchscreens ist der professionelle und elegante Touchstick. Er hat eine gefederte Kunststoffspitze, damit die Touchscreens immer mit gleich sanftem Druck betätigt und nicht beschädigt werden. Außerdem wird der Touchscreen so vor unvermeidlichem Schmutz und Fett an den Fingern geschützt.

 

Eine Griffmulde gewährleistet ergonomisches Halten des Stiftes: Die Hand verkrampft nicht und ermüdet nicht so schnell. Zum Tragen an der Kleidung besitzt der Stift einen abnehmbaren Federclip. In der Querbohrung am oberen Ende lässt sich die (Zubehör-) Kette befestigen. Auch Haltemagnete sind verfügbar.

Technische Daten Touch-Sticks:

Größe:

L=128 mm, Ø 6 mm

Oberfläche:

Aluminium eloxiert (sechs mögliche Farben)

Bohrung:

Ø 2 mm für Kette oder Band

Bügel:

Edelstahl

Stahleinsatz:

mittig, verchromt für Magnethalterung

Griffmulde:

für ergonomische Handhaltung beim Bedienen

federnde Spitze:

als Schutz vor Oberflächenbeschädigung

Artikelnummern Touch-Sticks:

Artikelnummer

Farbton (eloxiert)

Touch-Stick-1-010

rot

Touch-Stick-1-020

orange

Touch-Stick-1-030

blau

Touch-Stick-1-040

natur (Alufarbig)

Touch-Stick-1-050

gold

Touch-Stick-1-060

schwarz

Artikelnummern Zubehör:

Artikelnummer

Beschreibung

Touch-Stick-Zub01

Kette 50 cm (wie Metallperlen, verchromt), mit Ringen auf beiden Seiten

Touch-Stick-Zub02

Magnet für Touch-Stick, Hartferrit,
Maße: 30 x 12 x 7 mm

Touch-Stick-Zub05

Magnet für Touch-Stick, Neodym (silberfarbig),
Maße: 20 x 6,25 x 1,6 mm

Kundenspezifische Dichtungen

Kundenspezifische Dichtungen

für hohen IP-Schutz und/oder elektromagnetische Schirmung

Bei Montage und Einbau von Touchscreens werden – zur Abdichtung gegenüber Gehäuse, Schaltschranktür, „Huckepack-Elektronik“ auf der Rückseite etc. – unterschiedliche Anforderungen an die Dichtung gestellt.
Diese erstrecken sich vom einfachen Staub- bis hin zu höchstem IP-Schutz und/oder zur elektromagnetischen Schirmung für gute EMV/EMC-Eigenschaften. Dichtungen können in unterschiedlichen Technologien realisiert werden.

 

Formteile (Stanzteile)

Mittels Laserschnitt fertigt Wöhr kundenspezifische Formteile („Stanzteile“) unterschiedlichster Art. Teil dieses Produktportfolios sind Dichtungsmaterialien aus Kunststoff für den IP-Schutz von Gehäuseteilen und Frontplatten, die optional auch mit EMV-Eigenschaften (leitfähig oder isolierend) kombiniert sein können.

 

Die Fertigung dieser Dichtungen ist nicht an eine Touchscreenlösung gebunden, sondern wird auch als separate Dienstleistung angeboten. Eine Anfrage lohnt immer!

 

 

Geschäumte Dichtungen

Geschäumte Dichtungen werden bei Wöhr auf speziellen Anlagen und in hoher Prozesssicherheit auf die entsprechenden Baugruppen aufgebracht. Sie sind hochelastisch, unverlierbar (da selbsthaftend), erlauben eine dimensionsgenaue Positionierung bei gleichzeitiger Kompensation von Gehäusetoleranzen und bestechen durch ihre Flexibilität. Eine geschäumte Dichtung hat in der Regel ein Größenverhältnis von 2:1 (Breite x Höhe). Da diese Dichtung keinen Stoß hat, ist sie für Belastungen von allen Seiten geeignet. Unterschieden wird diese Art der Dichtung in Ein- respektive Zwei-Komponenten-Technologie.

 

 

Geschäumte Ein-Komponenten-Dichtungen

Geschäumte Dichtungen aus Einkomponenten-Elastomeren müssen nicht aufbereitet (gemischt) werden, sondern werden direkt auf das abzudichtende Bauteil dosiert.

 

Vorteile:

  • Auch komplexe und kleine Dichtungsgeometrien sind realisierbar
  • Die Dichtmasse vernetzt durch Feuchtigkeit
  • UV- und thermisch aushärtende Varianten sind möglich
  • Kunden können auf konstante Parameter vom ersten bis zum letzten Teil vertrauen
  • Funktionelle Füllelemente (z.B. elektrisch oder thermisch leitfähige Additive) sind möglich, wirken sich aber auf die Härte und die Elastizität der Dichtmasse aus

 

Nachteile:

  • Im Prozess können meist keine Parameter wie Shorehärte eingestellt werden

Je nach Verarbeitung und Material kann ein Start- bzw. Endpunkt der Dichtung sichtbar sein, der evtl. Einfluss auf die Dichtwirkung hat.

 

 

Geschäumte Zwei-Komponenten-Dichtungen

Zwei-Komponenten-Dichtungen werden vor dem Aufbringen auf das Bauteil in einem Mischer aufbereitet.

 

Vorteile:

  • Hervorragende Haftung
  • schnelle Prozesse
  • Dichtungseigenschaften sind gut einstellbar
  • Preisgünstig und sehr chemikalienresistent

 

Nachteile:

  • Für kleine Serien meist nicht lukrativ.
  • Ein mechanischer Anschlag sollte die Dichtung vor irreversibler Verpressung schützen

 

 

Rundschnurdichtungen

Rundschnüre sind – als Material von der Rolle – in der Länge praktisch „endlos“, also auch für sehr große Werkstücke geeignet. Es gibt sie, als Vollmaterial oder als Schlauch, in nahezu unbegrenzt vielen Abmessungen (ab 2,0 mm). Rundschnurdichtungen sind in großer Materialauswahl (wie Moosgummi, Neopren, Silikon) auch als funktionelle Varianten verfügbar. Die Dichtungen können auch vom Kunden selbst eingelegt und bei geänderten Anforderungen durch eine andere Materialart ersetzt werden. Als Ringschnur ist eine Verklebung möglich. Eine Flächenverklebung in der Nut ist dagegen meist nicht erforderlich.

 

Vorteile:

  • Gute Alternative für kleine Stückzahlen
  • Funktionelle Eigenschaften wie Leitfähigkeit, Shorehärte, chem. Beständigkeit wählbar
  • Dreidimensionale Dichtungsgeometrien können abgebildet werden

 

Nachteile:

  • Überwiegend manuelle Anbringung erforderlich
  • Abzudichtendes Teil muss eine mechanische Führung (Nut) haben
  • Ggf. ist ein Einkleben der Dichtung erforderlich

 

 

Flächendichtungen

Bei Flächendichtungen ist die richtige Materialwahl besonders wichtig, da dessen Beständigkeit und Struktur (offenporig oder geschlossenzellig) das Dichtverhalten des Systems beeinflussen. Auch das Rückstellvermögen der Dichtung spielt eine große Rolle, um die Dichtwirkung – beispielsweise nach Serviceeinsätzen – zu gewährleisten.

 

Vorteile:

  • Kann durch Laserschnitt auch für kleine Stückzahlen konfektioniert werden
  • Durch Bandstahlschnitt in der Herstellung größerer Stückzahlen sehr lukrativ
  • Bei Staubschutzdichtungen ist eine „gestoßene“ L-förmige Variante aus zwei identischen Teilen möglich (kostengünstig, da Material sparend)

 

Nachteile:

  • L-förmige Variante kann nur unter definierten Voraussetzungen gestoßen werden
  • Je nach System und Anwendung sollte ein mechanischer Endanschlag die Dichtung vor einer irreversiblen Verpressung schützen

 

 

EMV-Dichtungen

Dichtungen zur Gewährleistung einer hohen Schirmwirkung für elektromagnetische Strahlung haben die Aufgabe, die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV/EMC) sicher zu stellen. Sie sind leitfähig und verbinden „Ober- und Unterteil“ des Gehäuses mit einer durchgängigen, niederohmigen, geschlossenen Fläche. Derart werden EM-Emissionen sowie EM-Immissionen gedämpft. EMV-Dichtungen sind meist nur bedingt als Schutz vor eindringendem Wasser geeignet.

 

Die Abdichtung von Komplettsystemen kann mit Hilfe von gezielten konstruktiven Einzelmaßnahmen oder/und mit gut gewähltem Zubehör weiter erhöht werden. Dies können sein:

 

  • Spezielle Dichtrahmen für eine Folientastatur
  • Ein Überschlag der Dekorfolie auf die „Mechanik“ des Systems
  • Spezielle Entwässerungs- und Entlüftungsstopfen
  • Druckausgleichselemente

 

Letztere gehören schon seit vielen Jahren sowohl zum als Zubehör lieferbaren Programm der Richard Wöhr GmbH, als auch zu den Standardmaßnahmen, die beim eigenen Gehäusebau eingesetzt werden. Sie tragen entscheidend dazu bei, die Praxistauglichkeit eines Gehäuses und des darin beheimateten Systems nachhaltig und über einen längeren Zeitraum zu gewährleisten. Dies gilt insbesondere bei wechselnden Umwelteinflüssen (wie Feuchtigkeits-, Luftdruck- und Temperaturschwankungen).

 

Standardisierte Touchscreensysteme

Standardisierte Touchscreensysteme

Viele Aufgabenstellungen zur Steuerung und Bedienung von Geräten und Anlagen lassen sich komfortabel und zu ökonomischen Preisen durch standardisierte Systemlösungen von Wöhr realisieren. Zudem sind derartige Touchscreens in aller Regel ab Lager, in jedem Fall jedoch sehr kurzfristig verfügbar.

 

Dieses Standardprogramm umfasst:

 

 

WPCT (Wöhr-Projective-Capacitive-Touchscreen)

WPCT ermöglichen den flexiblen Aufbau von Bedieneinheiten mit PCT-Touchscreens mittels hauseigener Mechanik.

 

Vorteile:

  • Schaltschrankmontage, frontseitig unsichtbar
  • Einbaufertige Lieferung
  • Umlaufende Nut zur Erhöhung der Staubdichtheit

Technische Daten WPCT:

Material:

Aluminiumrahmen, Glasscheibe

Schutzart:

IP 65 - nach VDE 0470/ DIN 40050/ EN 60529

Farbe:

Rahmen schwarz (ähnlich RAL 9005), Sonderlayouts auf Anfrage

Betriebstemperatur:

-20°C bis +70°C

Lagertemperatur:

-40°C bis +80°C

Ausführungen:

15" / 15,6" / 19" / 21,5" / 32"

Modifikationen:

passende Folientastaturen, mechanische Bearbeitung, Eingabesysteme, Oberflächenveredelung, EMV, ESD, MED u.v.a.m.

Besonderheiten:

inkl. Touch Controller
plug und play für WinXP/Win7 (HID)

im Lieferumfang enthalten:

Bedieneinheit, Touch Controller, USB-Kabel,
Montageplatte für Touch Controller

 

Artikelnummern WPCT:

Artikelnummer:

Größe:Maße:Datenblatt:Zeichnung:

WPCT150.001

15”305,1 mm x 229,6 mmdownloaddownload

WPCT156.001

15,6”345,2 mm x 194,5 mmdownloaddownload

WPCT170.001

17"338,9 mm x 271,3 mmdownloaddownload

WPCT190.001

19"377,3 mm x 302,1 mmdownloaddownload

WPCT190.002

19"377,3 mm x 302,1 mmdownloaddownload

WPCT215.001

21,5"476,6 mm x 268,1 mmdownloaddownload

WPCT215.002

21,5"476,6 mm x 268,1 mmdownloaddownload

WPCT320.001

32”698,7 mm x 393,3 mmdownloaddownload

 

 

 

Resistive Touchsensoren

Resistive Touchsensoren in 4-Draht-Technik

Die 4-Draht-Technik ist die einfachste und älteste Konstruktion für druckbasierte Touchscreens.
Bei dem Vier-Draht-Funktionsprinzip handelt es sich um eine bewährte und gleichzeitig kostengünstige Konstruktion, in der ein Touchscreen mit PET-Deckschicht oder GFG-Glasoberfläche geliefert werden kann.

4-Draht-Touchscreens mit Polyesterdeckschicht haben materialbedingt den Nachteil, dass sie langfristig in ihrer Präzision nachlassen: Die äußere Polyesterschicht des Touchscreens wird durch häufige Benutzung mechanisch belastet, wodurch die leitfähige ITO Beschichtung in der Innenseite an Homogenität verliert.

Resistive Touchsensoren in 5-Draht-Technik

Bei 5-Draht-Touchscreens wird, durch den zusätzlichen Sensordraht, ein Nachlassen der Präzision ausgeschlossen, weil die äußere leitfähige Schicht nicht als Maß für die Positionsbestimmung des Berührungspunktes (= Druckstelle) herangezogen wird. Sie dient nur zum Weiterleiten der Spannung von der unteren Schicht.

Die 5-DrahtTouchscreeens sind prinzipiell den 4- Draht-Touchscreen qualitativ überlegen, jedoch durch die Bauart auch teurer in der Herstellung.

Resistive Touchsensoren mit Anti-Glare-Oberfläche

Anti-Glare, also nicht spiegelnde, matte Oberfläche. Wegen ihrer Beschichtung haben sie aber den Nachteil,
dass sie etwas an Farbkontrast und Helligkeit verlieren und eine schlechtere Darstellung von Schwarz liefern.

Resistive Touchsensoren mit Glare-Oberfläche

Spiegelnde Displays bieten einen hohen Farbkontrast, ein dunkles Schwarz, viel Helligkeit,
spiegeln jedoch ihre Umgebung wieder, was als Langzeiteffekt die Augen belasten kann.

WOF-WÖHR Open Frame Lösungen

WOF-WÖHR Open Frame Lösungen

In den Größen 15“ bis 42“ erhältlich, weitere Größen auf Anfrage. Modulares und flexibel anpassbares System, bestehend aus Touchscreen, mit oder ohne Floatglasscheibe, einbaufertig in chromatiertem Aluminium, Edelstahl oder verzinktem Stahlblech.

 

 

 

 

 

 

News und Projekte

Glas-EILDIENST von Wöhr®

NEU & Einmalig in dieser Form!

Read more

Eingabesystem von Wöhr

Eingabesystem von Wöhr

Ideenreiche Verpackung für berührende Technik

Read more

Weiteres Mitglied der international tätigen WÖHR-Gruppe

Die SANTOX Gehäuse-Systeme GmbH in Löffingen wird ein weiteres Mitglied der international tätigen WÖHR-Gruppe.

Read more