Thermisches Härten

Durch den thermischen Härtungsprozess wird die Biegefestigkeit des Glases erhöht. Bei zu hoher Belastung zerfällt das Glas in kleine, nicht scharfkantige Krümel. Durch die deutlich reduzierte Verletzungsgefahr kann es als Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) eingesetzt werden. Vor dem Veredelungsprozess müssen alle Bearbeitungsvorgänge abgeschlossen sein (Zuschnitt auf Endmaß, Kantenbearbeitung, Bohrungen).

 

Die Herstellung von thermisch gehärtetem Glas erfolgt in einem Ofen bei ca. 600°C. Die Abkühlung erfolgt gemäß einer vorgegebenen Abkühlkurve. Dadurch bildet sich in der Glasoberfläche eine Druckspannung aus.

 

Thermisch gehärtete Gläser bieten folgende Eigenschaften:

  • hohe Schlagfestigkeit
  • hohe Kratzfestigkeit
  • hohe Temperaturwechselbeständigkeit
  • hohe Biegefestigkeit
  • Krümelung im Bruchfall

News und Projekte

WÖHR® entwickelt Standard Auswerte-Elektronik für kapazitive Eingabesysteme

Auswerte-Elektronik für CapiSwitch CSGH-Gehäusesysteme als Standard lieferbar.

Weiterlesen

WÖHR Newsletter

Der Corona-Virus und Sie und Wöhr – quo vadis?

Weiterlesen