Schutzarten

K U N D E N I N F O R M A T I O N

“S C H U T Z A R T E N    N A C H    DIN 40 050 / IEC 529 / VDE 0470 / EN 60529“

 

KDI00013

 

Schutzarten werden gemäß DIN 40 050 eingeteilt. Die Schutzarten sind durch international gültige Kurzzeichen
gekennzeichnet (IP = International Protection). Der Abkürzung IP folgen zwei Ziffern. Die erste Ziffer steht für den
Schutz gegen das Eindringen fester Körper. Die zweite Ziffer beschreibt den Schutzgrad gegen das Eindringen
von Wasser. Die Angaben beziehen sich auf unbearbeitete Gehäuse ohne Berücksichtigung von Einflüssen wie
Alterung, Temperaturwechsel u.ä.

Schutzgrade für Berührungs- und FremdkörperschutzSchutzgrade für Wasserschutz
Erste KennzifferSchutzumfangSchutzumfangZweite
Kennziffer
SchutzumfangSchutzumfang
Schutz gegenErklärungSchutz gegenErklärung
0Kein Schutz0Kein Schutz
1große FremdkörperSchutz gegen zufälliges groß- flächiges Berühren aktiver und innerer bewegter Teile, z.B. mit der Hand, aber kein Schutz gegen absichtlichen Zugang zu diesen Teilen. Schutz gegen Eindringen von festen Fremdkörpern mit einem Durchmesser größer als 50 mm.1senkrecht fallendes TropfwasserWassertropfen, die senkrecht fallen, dürfen keine schädliche Wirkung haben.
2mittelgroße FremdkörperSchutz gegen Berühren mit den Fingern aktiver oder innerer bewegter Teile. Schutz gegen Ein-dringen von festen Fremdkörpern mit einem Durchmesser größer als 12 mm.2schräg fallendes TropfwasserWassertropfen, die in einem beliebigen Winkel bis 15° zur Senkrechten fallen, dürfen keine schädliche Wirkung haben
3kleine FremdkörperSchutz gegen Berühren aktiver oder innerer bewegter Teile mit Werkzeugen, Drähten o.ä. mit einem Ø größer als 2,5 mm. Schutz gegen Eindringen von festen Fremdkörpern im Durch-messer größer als 2,5 mm.3SprühwasserWasser, das in einem beliebigen Winkel bis 60° zur Senkrechten fällt, darf keine schädliche Wirkung haben.
4kornförmige FremdkörperSchutz gegen Berühren aktiver oder innerer bewegter Teile mit Werkzeugen, Drähten o.ä. mit einem Ø größer als 1 mm.4SpritzwasserWasser, das aus allen Richtungen gegen das Betriebsmittel spritzt, darf keine schädliche Wirkung haben.
5Staub- ablagerungVollständiger Schutz gegen Berühren unter Spannung stehender oder innerer bewegter Teile. Schutz gegen schädliche Staubab-lagerungen. Das Eindringen von Staub ist nicht vollkommen verhindert, aber der Staub darf nicht in solchen Mengen eindringen, dass die Funktion beeinträchtigt wird.5StrahlwasserEin Wasserstrahl aus einer Düse, der aus allen Richtungen gegen das Betriebsmittel gerichtet wird, darf keine schädliche Wirkung haben.
6StaubeintrittVollständiger Schutz gegen Berühren unter Spannung stehender oder innerer bewegter Teile. Schutz gegen Eindringen von Staub.6ÜberflutungWasser darf bei vorübergehender Überflutung, z.B. durch schwere Seen, nicht in schädlichem Maße eindringen
7EintauchenWasser darf nicht in schädlicher Menge eindringen, wenn das Betriebsmittel unter den festgelegten Druck-/ Zeitbedingungen von 0,15 - 1 m in Wasser eingetaucht wird.
8UntertauchenWasser darf nicht in schädlicher Menge eindringen, wenn das Betriebsmittel unter definierten Bedingungen in Wasser getaucht wird.
9KHochdruck-/ Dampf-strahlreinigungWasser, das aus jeder Richtung unter stark erhöhtem Druck gegen das Gehäuse ge-richtet ist, darf keine schädliche Wirkung haben.
Beispiel: IP 54    
erste Kennziffer 5= staubgeschützt und Schutz gegen Zugang zu gefährdeten Teilen mit einem Draht   
zweite Kennziffer 4= spritzwassergeschützt   
      
Siehe auch: IP65-Gehäuse, Alu-Gehäuse (IP66) auch in IP67 & IP68, Alu-Gehaeuse-Al005 (IP66) auch in IP67 & IP68.  
                     Und IP-geschütze Gehäuse aus Kunststoff.

 

News und Projekte

Wir wachsen weiter und suchen Sie!

als Mechatroniker/Industrieelektroniker (m/w/d)

Read more

Gehäuse für Maschinensteuerung

Gehäuse mit PCAP und Glastaster für Maschinensteuerung

Read more

ALUNO - Alu Gehäuse für mobile Elektronik und Technik

Mobile Technik und Elektroniksysteme bedürfen hochwertiger Verpackung

Read more